TRUMP TOWER

Stuttgart / 2001

1. Preis Realisierungswettbewerb

Die TD Trump Deutschland AG entwickelt in sehr exponierter Lage auf dem Pragsattel in Stuttgart einen 200 m hohen Komplex mit Hotel, Büros und Wohnungen. Zu dem beschränkten Wettbewerb wurden sechs internationale Büros eingeladen. Der Entwurf mit seinem innovativen Fassaden- und Energiekonzept wurde favorisiert und auf Rang 1 gesetzt. 

Mit dem Prinzip der Schichtung und Überlagerung einzelner Architekturelemente wird die Gestalt des Trump Towers als vertikale Stadt interpretiert. Die transparente Fassade mit horizontal ausfahrbaren Fenstern und Pfeilern aus Architekturbronze unterstreicht die Schlankheit des Turms.

Mit seiner Sockelzone ist der 200 Meter hohe Trump Tower in den Kontext der umgebenen Baustruktur auf dem Pragsattel eingefügt. Darüber erhebt sich mit seinen unterschiedlichen öffentlichen Nutzungen im Sinne der vertikalen Stadt mit ablesbaren Einheiten. Auf das Hotel folgen Büros, dann die Appartements und schließlich die Skylobby mit Restaurant und Aussichtsterrasse. 

Durch die Verjüngung der stabilen Tube-in-Tube-Konstruktion nach oben hin entsteht eine zunehmbare Transparenz, bis sich der Turm an der Spitze in eine gläserne Krone auflöst. Die raumhoch verglasten Räume sind mit zu öffnenden Fenstern zur natürlichen Belüftung ausgestattet. Durch den weitgehenden Verzicht auf Klimatisierung, Wärmetauscher und Erdwärmenutzung entspricht der Turm zeitgemäßen ökologischen Anforderungen.

120.000 m² BGF
Architekten Schweger + Partner Schweger Reifenstein Schneider Kohl Meyer