KREISHAUS

Hameln / 2001

1. Preis Realisierungwettbewerb

In dem eher heterogenen Stadtraum am Rande der historischen Innenstadt mit seinen Stadthäusern, Villen und Verwaltungsbauten der 60-er und 70-er Jahre soll das neue Kreishaus eine klare und integrative Position einnehmen. Die kleinen und großen Maßstäbe finden in dem großen Haus eine Überlagerung. 

Die Eingangshalle bietet Raum für Ausstellungen und Veranstaltungen und lässt sich für die Anlässe mit dem Sitzungsraum verbinden und zum Garten hin öffnen. In Korrespondenz zu Farbe und Materialien der Hamelner Innenstadt wird eine Verkleidung mit gebrochenen Schieferplatten, anthrazitfarben im Sockel und darüber grün-grau vorgeschlagen.

15.000 m² BGF
Architekten Schweger + Partner Schweger Reifenstein Schneider Kohl Meyer