VOLKSHOCHSCHULE

Hannover / 2011

2. Preis Realisierungswettbewerb

Als kommunale Weiterbildungseinrichtung bietet die VHS ein breitgefächertes Kursangebot zu den aktuellen Entwicklungen in Wirtschaft, Technik, Gesellschaft und Sozialem. Für die moderne Stadtgesellschaft ist lebenslanges Lernen der Bürger eine wichtige Investition in die Zukunft. Der vorgesehene Standort am Hohen Ufer gewährleistet die soziale, inhaltliche und regionale Erreichbarkeit für alle Bevölkerungsgruppen. Die vorhandene Situation des alten Schulgebäudes bietet die Chance für eine Transformation zur Herstellung eines modernen Kommunikationsgebäudes mit hoher Aufenthaltsqualität und angenehmer Lernatmosphäre. Das Gebäude erfährt eine neue Einbindung in die örtliche Struktur. Zum Hohen Ufer wird es mit seiner markanten Struktur ein Teil des geschlossenen Altstadtrandes und öffnet sich mit dem Saal und der Cafeteria zur Ufer-Promenade. Zur Burgstraße erscheint es etwas kleinteiliger im Spannungsfeld zwischen Mittelalter und 50-er Jahre-Wiederauf-baustruktur. Zum neuen VHS-Platz zeigt es sich offen einladend und zeitlos modern. Alle drei Seiten sind Variationen eines gemeinsamen Gestaltungsthemas, das der Freude am Lernen Ausdruck verleihen soll.

9.200 m² BGF
ASP Architekten Schneider Meyer Partner