BÜROGEBÄUDE AEGIDIENTORPLATZ

Hannover / 2011

3. Preis Realisierungswettbewerb

Der außergewöhnliche Baukörper basiert auf einer prägnanten Grundform und wirkt durch seine differenzierte Plastizität als kristalline Skulptur. Dabei bezieht sich die Höhenentwicklung auf die drei Maßstabsebenen der Umgebung: die kleinmaßstäbliche Wohnstraße, die übergeordnete Stadtstraße und der zentrale Platz. Die eindeutige, aufgefächerte neue Raumkante bildet zusammen mit dem Gebäude der Nord LB eine schöne Rahmung des Theaters am Aegi.

Die Mitte des Gebäudes wird auf den Büroebenen analog einer Stadt im Kleinen durch einen Platz gebildet, auf den die versetzt angeordneten Wege einmünden. Hier liegt die Vertikalerschließung als Aufzugsgruppe und eine offene räumliche Treppenanlage, die alle Ebenen miteinander verbindet. Eine kleine Espresso-Bar bietet als zentraler Treffpunkt Raum für die informelle Kommunikation.

Die Gebäudestruktur basiert auf einem einfachen durchgängigen orthogonalen System und erlaubt vielfältige, flexible Büronutzungen. Klassische Einzelbüros, Gruppenräume als Teambüros.

14.500 m²
ASP Architeken Schneider Meyer Partner