PARKHAUS AM HCC Hannover Congress Centrum

Hannover / 2012

Das markante Ensemble von Stadthalle / Kuppelsaal und Niedersachsenhalle des Architekten Paul Bonatz von 1913 wird ergänzt um zwei überdachte Parkhäuser mit 900 Stellplätzen sowie Behinderten- und Busparkplätzen im Außenbereich. Die Realisierung wurde in zwei Bauabschnitten durchgeführt.

Die Besonderheit an diesem sensiblen Standort im vornehmen Hindenburg-/Zooviertel stellt die Realisierung eines kostengünstigen, offenen Parkhauses mit natürlicher Durchlüftung der Parkgeschosse dar bei absoluter Priorität des Lärmschutzes für die Anwohner. Dieser wird gewährleistet durch eine geschlossene Umbauung mit Gabionen als Lärmschutzwand und Begrünung mit hohen Heckenelementen. Eine Metallblende im oberen Fassadenbereich dient ebenfalls dem Schallschutz und hemmt den Lichtaustritt von innen nach außen.

Die 1.500 m² große Photovoltaik-Anlage auf dem Dach liefert rund 300 kWp als Spitzenleistung. Neue öffentliche Grünräume als Park um das Parkhaus herum bilden den Übergang zu den umliegenden hochwertigen und auch neu entstehenden Wohnquartieren

Landeshauptstadt Hannover
2011-2012
21.600 m² BGF
LP 1-9 ASP Architekten Schneider Meyer Partner