NDR NEUBAU HÖRFUNK

Hamburg / 2008

1. Preis Wettbewerb

Die grüne Umgebung wirkt unmittelbar in die geschosshoch verglasten Büroräume und die offenen Loggien im obersten Geschoss, während die Studios mit einer schützenden zweiten Fassadenschicht aus horizontalen Glaslamellen ausgerüstet sind, die tagsüber die Umgebung reflektieren und nachts das wechselvolle Spiel einer Lichtinstallation zeigen.

Die lineare Baustruktur des neuen Hörfunkstudios bezieht sich in Gliederung und Ausrichtung auf die nachbarlichen neoklassizistischen Gebäude und berücksichtigt den wertvollen Baumbestand. Es entsteht ein „Medien-Campus“ mit einer offenen Raumfolge parkartigen Charakters.

Der Gesamtplan für die Neuordnung des NDR-Geländes am Hamburger Rothenbaum formuliert als Ziele die Integration des städtebaulichen und des landschaftlichen Kontextes sowie die Schaffung einer neuen Ordnung mit eigenständigem architektonischen Ausdruck.

Die Studios sind getrennt nach Sende- und Produktionsbereich in eigenen dreigeschossigen Baukörpern untergebracht. Die zugeordneten Redaktionen mit geringeren Geschosshöhen in viergeschossigen Trakten sind durch gläserne Erschließungshäuser mit internem Treffpunkt angebunden.

NDR
2003-2005, 2. BA 2008
1. BA 10.800 m² BGF 2. BA 22.000 m² BGF
LP 1-5 ASP Architekten Schweger Partner Schneider Kohl Meyer; LP 6-9 Schweger Assoziierte Gesamtplanung GmbH Schweger Reifenstein Schneider