Neugestaltung des Konrad-Adenauer-Platzes in Düsseldorf

Düsseldorf / 2018

städtebaulicher Realisierungs- und Ideenwettbewerb

Die Neuformulierung des Übergangs vom Boulevard Immermannstraße zum Konrad-Adenauer-Platz stellt sich als Torsituation dar. Mit leichter Überhöhung der beiden angrenzenden Blockecken entsteht ein markanter Raum mit Rahmen und Endpunkt im neuen Hochhaus am Hauptbahnhof. Das Hochhaus deutet eine Gestaltung in Bezug zum Campanile-Typus an, mit ruhigem Schaft und darauf gesetztem Gebäudekopf. Die Vergrößerung des oberen Bauteils ist auch bedingt durch den Übergang vom Büro- zum größeren Hotelgrundriss. Mit seiner abstrakten Fassadengestaltung und seinem feinen Fassadennetz steht das Hochhaus in keiner Konkurrenz zum Uhrenturm, der eher als Teil des viel größeren und dominanten Bahnhofsgebäudes zu lesen ist. Die vorgeschlagene Hochhausfassade im Bronzeton fügt sich in die dunkle Backsteinfarbigkeit des Bahnhofs ein

BAUHERR:

Landeshauptstadt Düsseldorf

BAUZEIT:

2018

BAUVOLUMEN:

Hochhaus 90 m 28.000 qm BGF

ENTWURF:

ASP Architekten gemeinsam mit Lohaus + Carl Landschaftsarchitekten Visualisierung Paul Trakies